Catering und Partyservice

Direkt und indirekt grillen: So machst du es richtig!

Was ist der Unterschied zwischen direkter und indirekter Grillmethode? Wann ist welche Methode die richtige? Und wie gehst du auf Holzkohle-, Gas- und Elektrogrill richtig vor für ein optimales Grillerergebnis? grill.ch beantwortet die wichtigsten Fragen und bietet dir eine Schritt für Schritt Anleitung.

Richtig direkt vs. indirekt grillen

Die Unterschiede zwischen direkter und indirekter Grillmethode

Bei der direkten Grillmethode legst du das Grillgut direkt über die Hitzequelle. Dadurch wird das Grillgut einer starken Hitze ausgesetzt, scharf angebraten und erhält eine schöne aromatische Kruste. Gleichzeitig bilden sich wegen dem heissen Grillrost schön anzusehende Grillmuster auf dem Grillgut. Auf diese Weise wird das Grillgut schnell durchgegart und bleibt schön saftig. 

Bei der indirekten Grillmethode legst du das Grillgut seitlich neben die Hitzequelle. So wird das Grillgut keiner direkten Hitze von unten ausgesetzt. Auf diese Weise kann es gleichmässig und schonend durchgaren ohne dabei aussen zu verbrennen. 

Wann ist welche Grillmethode die richtige? 

Die direkte Grillmethode eignet sich für alle kleineren Fleischsstücke, die innert kurzer Zeit gar werden - beispielsweise Würste, Steaks, Hamburger, Lammkoteletts oder Hühnchenbrust. Aber auch Fischfilets, Meeresfrüchte und dünn geschnittenes Gemüse kannst du direkt grillen. 

Die indirekte Grillmethode eignet sich für alle grösseren und weniger zarten Fleischstücke, die langsam gegart werden müssen – beispielsweise Roast Beef, ganze Hähnchen oder Spare Ribs. Die indirekte Methode liegt auch der Barbecue-Technik zu Grunde. Beim Barbecue wird das Grillgut bei niedriger Temperatur im heissen Rauch gegart. Zur Aromatisierung des Grillguts wird zusätzlich Holz verfeuert wird.  

Richtig grillieren mit der direkten Grillmethode

Holzkohlegrill oder offener Grill

Fülle Kohle oder Briketts so ein, dass diese dicht aneinander liegen und eine grössere Fläche einnehmen als das Grillgut. Zünde dann die Kohle mit einem kleinen Holzfeuer, Holzwolle, Zeitungspapier oder parafinfreien Anzündewürfeln an. Hände weg von Anzündeflüssigkeiten oder parafinhaltigen Anzündehilfen: Das Grillgut nimmt bloss den unangenehmen Geruch von Petroleum an. Sobald die Kohle mit einer weissen Ascheschicht überzogen ist, kannst du den Rost einsetzen, damit dieser heiss wird. Das Grillgut nimmt so später das typische Streifenmuster an und bleibt auch nicht kleben. Sobald keine Flammen mehr lodern und die Kohle bzw. die Briketts komplett mit einer weissen Ascheschicht überzogen sind, ist die Glut bereit. Nun kannst du das Grillgut endlich auf den heissen Rost legen. Brate nun das Fleisch direkt über der heissen Glut an. Wenden das Fleisch erst dann, wenn die Poren geschlossen sind und das Fleisch gut gebräunt ist. Grössere bzw. dickere Fleischstücke solltest du nach dem Anbraten and den Rand schieben. Alternativ kannst du auch den Rost höher stellen. Beim Kugelgrill solltest du nun auch noch den Deckel aufsetzen. So kann das Fleisch fertig grillieren ohne aussen anzubrennen. Den Deckel solltest du nur zum Wenden des Grillguts oder zur Überprüfung des Garstandes öffnen.

Gasgrill / Elektrogrill

Heize den Grill gemäss der Bedienungsanleitung auf die empfohlene Temperatur auf. Schliesse nun den Deckel und warte bis der Innenraum 250-280 Grad heiss ist. Öffne anschliessend den Deckel wieder und lege das Fleisch auf den heissen Rost. Brate nun das Fleisch auf höchster Stufe an (ca. 240 Grad Celsius). Grössere bzw. dickere Fleischstücke solltest du bei geschlossenem Deckel auf mittlerer (ca. 180 Grad Celsius) oder niedriger Hitze (ca. 150 Grad Celsius) fertig grillieren. Öffne den Deckel nur, um das Fleisch zu wenden oder den Garstand zu prüfen. 

Richtig grillieren mit der indirekten Grillmethode

Holzkohlegrill oder offenes Feuer

Sobald die Kohlen bzw. die Briketts mit einer weissen Ascheschicht überzogen sind, kannst du die Glut gleichmässig links und rechts an den Rand schieben, so dass die Glut auf beiden Seiten etwa gleich stark ist. Alternativ kannst du die Kohle  aber auch einfach auf eine der beiden Seiten des Grills schieben. Das hat den Vorteil, dass nach Ende der Garzeit für eventuelles knusprig Braten genügend heisse Fläche vorhanden ist. Um das heruntertropfende Fett aufzufangen, stellst du eine mit Wasser gefüllte Auffangschale z.B. aus Aluminium in die Lücke zwischen bzw. neben der Glut. Lege das Grillgut nun  neben die Glut auf den Rost, schliesse den Deckel und brate das Fleisch bei hoher Hitze an. Danach grillst du das Fleisch bei mittlerer Hitze fertig, bis die Kerntemperatur erreicht ist. Damit Hitze und Feuchtigkeit nicht verloren gehen, solltest du den Deckel möglichst wenig öffnen. 

Gasgrill / Elektrogrill

Brate das Fleisch auf dem geöffneten Grill bei höchster Stufe (ca. 240° Grad) an. Reduziere dann die Hitze auf ca. 180 Grad, schliesse den Deckel und lasse das Fleisch garen, bis es fertig ist. Falls das Grillgut eine lange Grillzeit benötigt, solltest du es möglichst in eine Aluschale oder auf eine Grillplatte legen, damit es nicht verbrennt. 

Tipps

  • Je magerer und dünner ein Fleischstück ist, desto höher muss die Hitze sein. Je fetter und dicker das Stück ist, desto niedriger sollte die Hitze sein.
  • Falls sich beim Grillen zu schnell eine Kruste bildet, Fleisch in Alufolie einpacken oder falls es der Grill zulässt, auch die Hitze reduzieren.
  • Während dem Grillvorgang Fleischstücke weder anstechen noch einschneiden. Ansonsten läuft der Fleischsaft aus und das Fleisch wird trocken. Fleischstücke deshalb am besten mit einer Grillzange oder eine Grillschaufel wenden.

Fragen, Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge? Wir freuen und über eine Nachricht mit deinem Input.